Kryptographie

Kryptographie ist ein großes Thema in der Informatik. Deswegen steuer ich es dieses mal an. Außerdem zufällig mein Lieblingsthema.


 

CAESAR

Schon Caesar hat seine Texte verschlüsselt. Die sogenannte „Caesar-Verschlüsselung“ oder auch „Caesar-Chiffre“ ist eine der leichtesten, aber auch eine der Bekanntesten.

Das Prinzip:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J

Wie man sieht sind die Buchstaben in der zweiten um 10 Stellen verschoben. Wenn man nun den Text „MORGENSONNE“ chiffrieren will, wendet man dieses Schema an.
MORGENSONNE –> WYBQOXCYXXO
Man benutzt also statt den Oberen Buchstaben die unteren.


ASCII

Es gibt eine sog. [base64 – verschlüsselung], die auch bei E-Mails angewandt wird, jedoch widme ich mich hier an eine andere Art, die warscheinlich nicht einmal existiert, aber kommen wir auf den Punkt.

Wie allgemein bekannt sein sollte, gibt es für Buchstaben und Zeichen einen American Standart Code for Information Interchange. Hierzu ein Bild:

ASCII_Tabelle [Quelle]

Kurz gesagt: Für jedes Zeichen eine Zahl. Wenn man ein Wort, nehmen wir mal „MORGENSONNE“ auswählt und es in den ASCII übersetzt kommt folgendes als Ergebnis:
77 79 82 71 69 78 83 79 78 78 69

Wenn man nun die einzelnen Zahlen mit 3 addiert, bekommt man als Ergebnis…
80 82 85 74 72 81 86 82 81 81 72
bzw.
PRUJHQVRQQH

Eine andere Technik wäre auch pro Buchstabe eins mehr zu addieren. Sprich:
78 81 85 75 74 84 90 87 87 88 80bzw.
NQUKJTZWWXP

Somit hätte sich auch das Problem mit dem doppelten Buchstaben bei …SONNE gelöst. Das doppelte W ist Zufall und macht eigentlich keine Probleme.


Glücksrad

Fast identisch zur ersten Caesar-Verschlüsselung ist diese Methode. Man nimmt anstatt der Verschiebung zufällige Buchstaben. Beispiel:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

B D A C E H F I G K J N L M S O R Q P Z X Y U V W T

Einen Beispielsatz werde ich hier nicht nochmals darbieten, da es auf dem gleichen Konzept, wie die erst genannte Möglichkeit, basiert.


Selbstredend gibt es noch viele weitere Chiffrierungsmethoden, aber diese hier sind die wohl bekanntesten. Ich werde in späteren Beiträgen ev. noch auf weitere eingehen. Ich hoffe ich konnte es gut erläutern.

gez. psittacus

Über psittacus

Student thinking about programming

Dieser Beitrag wurde unter Kryptographie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Kryptographie

  1. keineLust sagt:

    Hallo,
    wenn du von weiteren Beiträgen sprichst, wären Sachen wie pgp, otr oder aes bestimmt sehr lesenswert.
    Die Idee mit dem “eins mehr addieren“ – spricht je Buchstabe addiert man eine mehr d.h. bei Stelle 1 (+1) 2(+2) usw. finde ich sehr interessant 😉

    • psittacus sagt:

      Werde ich auf jeden Fall auch ansprechen. Ich selbst „benutze“ auch ein otr plugin also werde ich mich wohl sowieso damit auseinander setzen.
      Danke für das Lob 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.